Brandanschlag in Thüringen

(Turnhalle mit Kindern und Erwachsenen angesteckt)

 

Unbekannte haben einen Mordanschlag auf Flüchtlinge verübt, die in einer Turnhalle schliefen. Dem Vernehmen nach wurden dicht an der Wand der Turnhalle stehende Dixiehäuschen angezündet. Sie standen in herllen Flammen und waren gerade dabei die Wand der Turnhalle zu durchbrechen.

In der Turnhalle befanden sich zu diesem Zeitpunkt sieben Kinder und vier Erwachsene. Nicht auszudenken, wenn die Flammen nicht rechtzeitig entdeckt worden wären und die Turnhalle selbst in Flammen aufgegangen wäre. Zum Glück bemerkten Anwohner das Feuer und eilten mit Feuerlöschern zu Hilfe. So konnte grösserer Schaden verhindert werden.

Der Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, twitterte denn auch:

 

"Das ist ein feiger Mordanschlag und ein Terroranschlag auf unsere Gesellschaft!"

 

Immer wieder werden Brände an bewohnte und unbewohnte Flüchtlingsheime gelegt, ohne Skrupel davor, dass eventuell Menschen getötet werden könnten. Dabei sind mit Sicherheit nicht alle Brände nur von Rechtsextremisten gelegt worden, sondern auch von unseren netten "Besorgten Bürgern". Ich würde dafür plädieren, Brandstifter, die erwischt werden, in einem Soforturteil ohne grosses Gerichtsverfahren für mindestens drei Jahre wegzusperren und im Fall, dass Menschen verletzt, oder sogar getötet werden, von 15 Jahren aufwärts bis lebenslänglich Strafen zu verhängen!

cornelia warnke 4.10.2015

ZUR LISTE