>Wahlen in der Türkei

(Erdogans Vision eines Grosstürkischen Reiches)

Erdogan hat es also geschafft! Waffenstillstand mit der PKK aufgekündigt und Kurden in Syrien bombardiert, die zusammen mit den USA den Islamischen Staat bekämpfen. Bombenattentate bei friedlichen Demonstrationen und Scharmützel mit bewaffneten Kurden in der Türkei. Erdogan hat auf die Karte der Gewalt, des Terrors und des Mordens gesetzt und gewonnen. Mit absoluter Mehrheit wurde er gewählt - zwar hat die AKP gewonnen, aber die ist längst Erdogan persönlich!

Nun dürfen wir gespannt sein, wie er den türkischen Staat umbaut und mit Oppositionellen umgeht. Die Medien wurden ja bereits mit Gewalt gleichgeschaltet. Es gibt nur noch vereinzelte Stimmen in der Finsternis. Doch auch die werden bald verstummen und ihre Journalisten im Gefängnis sitzen. Viele Menschen werden betroffen sein und den Tag verfluchen, an dem Erdogan die totale Kontrolle über die Türkei durch diese Schicksalswahl am 1. November 2015 erhalten hat. Es sind ja nicht nur die Menschen, die dem Islam nicht angehören, sondern auch gemässigte Moslems werden es in Zukunft schwer haben in der Türkei. Man könnte meinen, Erdogan mit seiner AKP und der Islamische Staat seien Verbündete. Übrigens dürfte der überwiegende Teil der türkischen Jugend - anders als in Deutschland junge Deutschtürken - gegen Erdogan und seine Phantasien von einem türkischen Grossreich sein!

Das unsere jungen Menschen mit türkischem Migrationshintergrund oft so vehement für einen Autokraten wie Erdogan eintreten, ist meist auch die Schuld von Deutschen. Ich selbst habe oft erlebt, dass in einem kleinen Streit gesagt wurde, geht doch dahin zurück, wo ihr hergekommen seid! Na gehts noch? Die meisten von ihnen sind in Deutschland geboren und haben einen deutschen Pass! Wohin sollen sie also gehen? Ein ähnlicher Satz lautet: "Wenn es dir bei uns nicht gefällt, dann hau doch ab aus Deutschland, du Kanake!" Bei näherer Betrachtung denkt sich ein aufmerksamer Zuhörer: "Was erzählt der denn da? Kanake heisst nichts anderes als Mensch. Ist Mensch jetzt also bereits ein Schimpfwort? Und - wohin soll dieser deutsche Kanake mit Migrationshintergrund gehen? In der Türkei sind sie die Almancis. Sind dort ungefähr ebenso gern gesehen, wie damals zu DDR-Zeiten die Westdeutschen, die ihre "armen Verwandten" dort besuchten und den "Maxe" raushängen liessen. Dicke Hose mit Mietwagen - möglichst Mercedes - und angeben wie ne Tüte Mücken. Doch zurück zu unseren jungen Deutschtürken. Sie stehen zwischen zwei Nationen und niemand nimmt sie so richtig auf. Da kann ich schon verstehen, dass sie Erdogan toll finden. Denn als er hier war, da hat er sie ja persönlich angesprochen und plötzlich fühlten sie sich aufgenommen. Dass Erdogan die nicht in der Türkei haben will und nur um ihre Stimmen buhlt, dass realisieren sie nicht. Denn Erdogan braucht dumme und fanatische Menschen, die ihm ohne zu denken sogar bis in den Tod, oder eben einen von Erdogan angezettelten Krieg folgen.

cornelia warnke 02.11.2015

ZUR LISTE