Russischer Raumtransporter
Progress M-27M in Schwierigkeiten

Was ich höchst interessant finde, ist der Zeitpunkt des Versagens eines russischen Raumtransporters.

Plötzlich bricht die Funkverbindung zum bisher immer zuverlässig arbeitenden System ab und damit nicht genug, verfehlt der Raumtransporter auch noch seine eigentliche Flugbahn. Ein wenig zu viel Zufälle, oder?

Wäre für die Amis ja auch ziemlich schockierend gewesen, wenn die Russen oben auf der ISS mit der Kopie der Fahne den Befreiungstag vom Faschismus in Deutschland gefeiert hätten, die damals von Soldaten der Roten Armee 1945 auf dem Reichstag aufgestellt wurde. Dann noch diese Bilder im Internet - na das musste ja manchem Falken in den USA den Magen umdrehen.

Sollte hier durch einen Hackerangriff der Transporter in Schwierigkeiten gekomm3en sein, wir allerdings keine Seite zugeben, dass dem so ist. Russland wird nicht wollen, dass man in der Welt glaubt, die Sicherheitseinstellungen der Bordcomputer so einfach hacken zu können und sollte es ein amerikanischer Geheimdienst sein, dann werden die ebenfalls schweigen und sich lediglich heimlich ins Fäustchen lachen. Vielleicht wird von den Medien ein Spruch kommen, wie etwa: "Bei Russlands veralteter Technik war vorhersehbar, dass das einmal passieren musste."

Wichtiger scheint mir in diesem Moment, dass es wohl genug Lebensmittel und Sauerstoff für die Zeit gibt, bis der nächste Raumtransporter sich in die Lüfte hebt und den Astronauten insofern keine Gefahr droht.

cornelia warnke 29.4.2015

ZUR LISTE