Haftlager und Dumpinglöhne für Flüchtlinge

(Deutschland kämpft gegen Rechts)

PEGIDA und andere Bewegungen gegen Flüchtlinge sind mittlerweile ein Sammelbecken für unzufriedene Bürger, die den Eattenfängern an der Spitze blindlings folgen und Aufrufen zur Gewalt Taten folgen lassen. Das ist kein Spass mehr, das ist Extremismus (Terrorismus) pur!

Angst um die Zukunft zu haben, ist die eine Sache. Gegen Flüchtlinge zu protestieren, die aus Kriegsgebieten flüchten, in denen sie sonst getötet worden wären - wahrscheinlich auch noch mit deutschen Waffen - ist eine ganz andere Sache. Es gibt eine ganze Reihe von Politikern aus den christlichen Parteien, die noch Öl ins Feuer giessen. Das Flüchtlingsproblem ist auch ein europäisches und amerikanisches Problem. Wer hat denn die ganzen Kriege dort angezettelt und mitfinanziert? Wer hat die Waffen dorthin geliefert? Da kämpfen auf Seite des IS amerikanische Waffen gegen deutsche und amerikanische Waffen! Dieser Irrsinn muss aufhören, dann bleiben die Flüchtlinge auch in ihrer Heimat! In die rechte Szene kann übrigens nur gedrängt werden, wer schon vorher rechts gedacht hat! Die Hirntoten allerdings lassen sich sehr leicht von rechten Rattenfängern einfangen und für ihre Zwecke manipulieren.

Unsere Regierung ist nicht viel besser als die PEGIDA-Extremisten! Wer Hetzreden ungestraft in Deutschland halten kann, in denen bedauert wird, dass leider die KZs ausser Betrieb sind und dafür auch noch von Bürgern mit Beifall belohnt wird, der gehört nicht in ein demokratisches Deutschland! Da hilft es auch nicht, dass ein Teil der Demonstranten bei PEGIDA ihren Unmut darüber äusserten. Denn wenn dies auch eine Entgleisung gewesen sein sollte, so sind die übrigen Redner nicht viel besser, wenn sie den Menschen Angst machen und eine Apokalypse herauf beschwören. Der Satz: "Man wird doch sagen dürfen..." ist oft gehört und ändert nichts daran, dass diese Menschen rechtes Gedankengut vertreten. Es wird auch nicht dadurch besser, dass nun viele meinen, weil sie gegen die Aufnahme der Flüchtlinge sind, werfe man ihnen vor, Nazis zu sein. Nein Leute, ihr müsst deshalb keine Nazis sein, aber ihr arbeitet den Nazis - vielleicht ungewollt - in die Hände!

Zurück zur letzten PEGIDA-Kundgebung: Die Bürger, die dort Beifall geklatscht haben, als der Satz über KZs fiel, müssen sich die Frage stellen, ob sie wirklich eine faschistische Diktatur wollen, die ihre eigenen Kinder fressen könnte. Haben wir Deutschen denn gar nichts aus der Vergangenheit gelernt? Ist das ganze Leid, welches der Nationalsozialismus mit Hitler an der Spitze über unser Land gebracht hat, weitgehend vergessen?

Logischerweise können wir nicht wirklich ALLE Flüchtlinge dieser Welt in Deutschland aufnehmen. Aber das wird ja auch nicht geschehen. Viele der Flüchtlinge wollen nicht in Deutschland bleiben, sondern sind lediglich auf der Durchreise. Wenn die Politik von Millionen Flüchtlingen spricht, die Deutschland erreichen wollen, dann ist das in meinen Augen Panikmache. Das eigentliche Problem liegt doch in der Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU. Was nutzt denn die EU, wenn sich Staaten aus dem Verbund auskoppeln, wenn es mal nichts zu holen, sondern zu geben gilt. Eine Schönwetter-EU ist letztendlich einen Scheissdreck wert. Was nun die häufig in den Medien genüsslich beschriebenen Schlägereien in den bis zum Bersten gefüllten Wohnheimen und Turnhallen betrifft - auf engstem Raum untätig zu hocken und nicht zu wissen, wie es weiter geht, lässt so manchen ausrasten. Das ist normal. Natürlich gibt es unter den Flüchtlingen auch eine Reihe von Kriminellen. Die gibt es doch bei uns auch. Sagen wir deshalb, dass jeder Deutsche ein Verbrecher ist? Dieser Rechtsruck ist ja nicht nur in Deutschland. Mir scheint, die geklonten Adolf Hitlers haben in Europa gerade Hochkonjunktur!

Das Besondere an diesem Hass gegen Flüchtlinge ist ja, dass es in der Mehrzahl von Menschen kommt, die in Gegenden leben, wo so gut wie keine Ausländer vorhanden sind! Die anderen Hasser lassen sich von populistischen Dummschwätzern aufwiegeln. Fakemeldungen werden hundert- bis tausendfach in den sozialen Netzwerken geteilt, in denen Flüchtlinge als Vergewaltiger, Dealer und sonstwas Kriminelles diffamiert werden. Das hat inzwischen sehr viel Ähnlichkeit mit der Hetze damals bei Hitler, als man die Juden erst bespuckt, dann verfolgt und schliesslich vergast hat. Der Deutsch-Türkische Autor A. Pirincci hat es bei Pegida laut ausgesprochen, was viele Dumpfbacken inzwischen denken: "leider sind die KZs nicht mehr in Betrieb!" So etwas ignorieren geht gar nicht. Jede Hassrede und jedes Hassposting muss sofort zur Anzeige gebracht werden! Einfach im Internet löschen ist zu wenig, wenn wir nicht dahin wollen, wo unsere Eltern und Grosseltern gekommen sind, als die Weimarer Republik durch einen Nazistaat schlimmsten Ausmasses abgelöst wurde!

Übrigens - wer bewohnte Flüchtlingsheime anzündet, ist ein potentieller Mörder, der lebenslang eingesperrt gehört! Wer generell Häuser ansteckt ist entweder ein politischer Extremist oder ein psychopathischer Pyromane. Beide gehören weggesperrt! Wer aus propagandistischen Gründen die Wahrheit verdreht, oder einfach nur gehirnlos konsumiert, was ihm Agitatoren einflüstern, der ist nicht nur ein Dummkopf, sondern ein Extremist! Wenn PEGIDA sagt, dass es das deutsche Volk vertritt und dieses Volk sich nicht gegen diese zweifelhafte Ehre zur Wehr setzt, dann ist das nicht mehr mein Volk!

Die braunen Arschlöcher trauen sich doch nur deshalb aus ihren Höhlen, weil Parteien wie CSU/CDU, NPD und AFD ihnen täglich Steilvorlagen geben. Da frage ich mich, ob es nicht an der Zeit ist, das "C" wie christlich aus dem Parteinamen zu streichen. Dazu kommen dann noch die Worte eines Innenministers, die den Eindruck erwecken, ein grosser Teil der Flüchtlinge sei kriminell und nicht als Kriegsflüchtling einzuordnen. "Sie haben Smartphones, Geld und fahren mit Taxis durch Deutschland." Solche Aussagen müssen Unruhe unter der etwas unterbelichteten Bevölkerung hervorrufen. Da tut ein Minister so, als müssten Flüchtlinge mit ner Bongotrommel rumlaufen, um Nachrichten zu verschicken. Natürlich haben viele der Flüchtlinge Geld. Wenn sie in Syrien alles verkauft haben, um die Flucht zu bezahlen, dann ist das so. Ausserdem kommen viele der syrischen Flüchtlinge aus dem Mittelstand. Es ging ihnen also vor dem Krieg relativ gut. Es soll in Syrien vor dem Krieg ausser Smartphones auch Computer und Armbanduhren gegeben haben, du Depp!

In der Frage der Flüchtlingspolitik entlarvt sich die "Freie Marktwirtschaft" als menschenfeindlich und asozial! Politiker und Firmen wetzen schon die Messer. Flüchtlinge in Arbeit JA, aber zu besonderen Bedingungen. Noch vor kurzem verkündete die Bundesregierung stolz, zwei Drittel der Flüchtlinge hätten solide Ausbildungen, seien mehrsprachig und könnten sehr schnell gut in Deutschland integriert werden. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es von links mahnende Stimmen, es dürfe nicht sein, dass man deutsche Hartz4-Empfänger und ganz generell arme Menschen gegen Flüchtlinge ausspiele. Mittlerweile scheint sich genau das zu bestätigen. Plötzlich vernimmt man ganz andere Töne. Mehr als siebzig Prozent der Flüchtlinge sollen sogar Analphabeten sein. Denen könne man doch nicht den gleichen Mindestlohn von 8,50 Euro zahlen wie den Deutschen. Das bedeutet de facto eine Aushebelung des Mindestlohns und Flüchtlinge, die zu Dumpinglöhnen arbeiten müssen! Marktwirtschaftliche Sklaverei!

Wir alle wussten schon seit Jahren, dass es Millionen Flüchtlinge gab. Bislang verteilten sich die aber auf die Nachbarstaaten. Da wird darüber geredet, dass Saudi-Arabien, ein islamisches Land, so wenig Flüchtlinge aufnimmt. Die Frage ist ja, ob die Flüchtlinge nicht vom Regen in die Traufe kommen, wenn sie dort Zuflucht finden. Ich meine, Saudiarabien mit seiner Scharia ist auch nicht viel besser als der IS! Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich der Flüchtlingszug auch Richtung EU bewegen würde, zumal der Krieg schlimmer für die Zivilbevölkerung geworden ist, statt dass es sich gebessert hat. Denn mit jedem Tag Krieg wird Infrastruktur zerstört. Unsere Politiker wussten das auch, ignorierten es aber. Nun tun sie, als ob sie davon überrascht worden seien. Um das Ganze auch noch abzurunden, haben sie den Rechten eine Steilvorlage geliefert, indem Regierungsmitglieder Vorfälle, die unter den Flüchtlingen passieren, zu einer Riesenblase in den Medien aufbauschen, obwohl genau diese Behörden Eskalationen geradezu herausgefordert haben, indem sie junge Männer in offenen, einsichtbaren Räumen, in denen es keinerlei Privatsphäre gibt, mit Frauen und Kindern zusammen gelegt haben. Da ist der Ärger vorprogrammiert! Vielleicht sollten sich diese Bürokratenärsche erst einmal über die Sitten und Gebräuche der Flüchtlinge informieren!

Jeden Tag brennen irgendwo in Deutschland Flüchtlingsunterkünfte, von Rassisten, Nazis und "Besorgten Bürgern" (Terroristen!) in Brand gesteckt! Ist euch eigentlich mal aufgefallen, dass gerade dort, wo so gut wie gar keine Migranten leben, der Ausländerhass am grössten ist? Zitat eines Facebook-Users: "Direkt um die Ecke stehen ganze Dörfer leer. Unter den Geflüchteten gibt es Zimmermänner, Maurer, Städteplaner..." Da machen sich ganz normale Bürger mehr Gedanken, wie man Wohnraum für Flüchtlinge beschaffen kann, als unsere Volksvertreter!

Wie also soll es weitergehen? Rechtsfreie Räume an Deutschlands Grenzen - sogenannte Transitzonen - wie sie Frau Merkel fordert, sind nicht nur bedenklich, sondern auch wirkungslos. Da werden grosse Konzentrationslager geschaffen, die als nicht zu Deutschland zugehörig deklariert werden. Damit wird doch bereits im Vorfeld dem Missbrauch durch xenophobische Beamte Tür und Tor geöffnet. Merkels Aussage zufolge soll so eine Transitzone aber im Einklang mit der EU-Richtlinie sein. Brüssel hat sich nämlich bereits dahingehend geäussert, dass Transitzonen nicht generell verboten sind. Skeptiker bezweifeln jedoch, dass diese Transitzonen sinnvoll sind und sind der Meinung, das könne nicht funktionieren, weil man diese Lager ganz einfach umgehen könne. Andere wiederum nennen Transitzonen "Haftlager", was wohl eher der Wahrheit entspricht. Warten wir also die weitere Entwicklung ab.

 

cornelia warnke 21.10.2015

ZUR LISTE