Maas will Sexualstrafrecht verschärfen

Die Ereignisse in Köln, Hamburg und anderen Städten hat jetzt dazu geführt, dass die Politik aktiv wird. Es wird so getan, als handele es sich hier um importierten Sexismus aus fremden Ländern. Das ist jedoch eine Lüge. Sexismus und damit einhergehende Übergriffe gegen Frauen gibt es seit Jahrzehnten in Deutschland, von Deutschen begangen.

Allein beim Oktoberfest auf der Wies´n soll es bis zu 200 Übergriffen jährlich kommen. Das fängt an beim Begrapschen und endet dann bei der Vergewaltigung. Meist werden die Opfer dabei von der Justiz verhöhnt. Die Frage beispielsweise: "Haben sie sich denn nicht gewehrt und wenn nicht, warum haben sie keine Gegenwehr geleistet. Frauen, denen man KO-Tropfen verabreicht hat, können sich nicht mehr wehren. Wenn ein Vergewaltiger dem Opfer verbal signalisiert, er werde das Opfer umbringen, sollte sie sich wehren und schreien, dann ist mir unverständlich, wie Richter entscheiden können, es habe sich um KEINE Vergewaltigung gehandelt, weil die Frau keine Gegenwehr geleistet hat. Andererseits wissen sowohl Richter, als auch Staatsanwälte, dass es psychopathische Vergewaltiger gibt, die es geradezu lieben, wenn eine Frau sich wehrt und dann besonders brutal gegen diese vorgehen, weil es ihre Geilheit steigert.

Auf dem Papier haben wir entsprechende Gesetze, die man nur umsetzen müsste! Es muss dem Gericht auch reichen, wenn die Frau NEIN! sagt. Dabei kursieren in bestimmten Männerkreisen solche Sätze wie: "Wenn eine Frau NEIN sagt, dann meint sie JA! Diese Denkweise an sich ist schon pervers, wird allerdings vor Gericht häufig zu Gunsten des Vergewaltigers ausgelegt. In Deutschland werden deshalb Vergewaltigungen auch kaum bestraft, obwohl es doch Gesetze dagegen gibt!

Eine Profilerin der Kripo hat nach den Ereignissen in Köln in einem Interview gesagt, in den MEISTEN Fällen habe es sich NICHT um sexuelle Übergriffe als Hauptursache gehandelt, sondern um von der eigentlichen Straftat abzulenken, nämlich die Frauen auszurauben. Es geht dabei um den Trick des "Antanzens", der in Discotheken angewendet wird. Einer oder mehrere junge hübsche Männer tanzen eine Frau an, fassen sie auch von verschiedenen Seiten her an, während ein ausgebildeter professioneller Taschendieb die Frau von ihrem Eigentum befreit. Nicht selten geschieht es, dass dann auch die Papiere und Wohnungsschlüssel gestohlen werden. Während noch in der Disco getanzt wird, räumt ein anderer Trupp in aller Ruhe die Wohnung des Opfers aus. Vergleicht man das mit den Vorgängen im Kölner Bahnhof, dann stellt man schnell fest, dass es sich hier um die gleiche Masche in etwas abgeänderter Form handelt. Wir haben es also mit professionellen Diebesbanden zu tun! In dem Gedränge tummeln sich natürlich auch reine Sexualstraftäter, was in letzter Konsequenz dazu führt, dass die öffentliche Meinung in eine völlig falsche Richtung geführt wird: Schwarze, die geil auf leicht bekleidete deutsche Frauen sind ...

Was ist mit den Deutschen, die jährlich Zehntausende sexuelle Übergriffe an Frauen verüben? Das ganze populistische Gequatsche im Moment soll doch lediglich die Hilflosigkeit der Politiker überdecken und gibt dafür dem rechten Spektrum reichlich Nahrung. Es wird zum Halali gegen Flüchtlinge und Migranten geblasen!

Anmerkung: Hier gibt es von einer absolut seriösen Seite (mimikama) einen Bericht über ein Video, welches angeblich in Köln gedreht wurde. Mittlerweile überschlagen sich manche Menschen darin, Fakemeldungen zu erfinden, um Flüchtlinge in Misskredit zu bringen! Bei einer Reihe von Menschen, deren Verstand, freundlich ausgedrückt - sehr simpel gestrickt ist - kommen diese falschen Botschaften an und werden verinnerlicht. Selbst wenn bewiesen ist, dass es sich um Fakes handelt, hat sich in den Köpfen dieser Menschen bereits ein Feindbild etabliert und verfestigt. Das Video, von dem ich schreibe, stammt NICHT(!) aus Köln, sondern aus Ägypten/Kairo und wurde bereits 2011 gedreht!

Fakemeldungen

cornelia warnke 11.01.2016

ZUR LISTE