Tipps und Tricks rund ums Haus

Inhaltsverzeichnis

Möbel Dübeln Omas Tipps
Saughaken Elektrik Kloschüssel
Betonieren Wasserkocher Trennwand
Winkelmessung Rund um die Küche Tapezieren
Gartenteich Rasierer  

 

Möbel

Möbel ab-/aufbauen

Dazu sind einige Regeln zu beachten:
Möbel werden immer vertikal abgebaut - das heisst, von oben nach unten.
Wenn Abbau, dann nur so viel, wie nötig.
Treppenhäuser und/oder Fahrstühle auf Durchgangshöhe/Breite kontrollieren.
Türen, Seiten-/Rückwände werden entsprechend beschriftet (Malerkrepp - hinterlässt keine Klebespuren)
Schrauben, Haken, Schlüssel in kleine beschriftete Tüten transportieren.
Regalböden aus Möbeln nehmen und beschriften - Schubfächer und Türen bei Schränken, die nicht auseinander gebaut werden, ausreichend verkleben.
Schrankteile Rücken an Rücken transportieren.
Wenn möglich, Möbel komplett montiert transportieren.

 


 

 


 

Omas Tipps

Tipps aus Omas alter Trickkiste!

Wasserränder
Wasserränder auf Holz verschwinden mit Bienenwachs - dünn auftragen und heiß föhnen. Es verflüssigt sich und sorgt wieder für einen gleichmäßigen Farbton. Nach einigen Stunden Trockenzeit mit Stoff polieren. Der Föhn Trick funktioniert oft auch bei Hitzeflecken, die heiße Tassen oder Teller verursacht haben. Denn viele Tische sind unter der Lasur gewachst, reagieren deshalb auf die Wärme - Flecken verschwinden.

Dellen in Holzmöbeln
Um diese etwas auszubessern, nehmen Sie ein feuchtes Geschirrtuch, legen es auf die betroffenen Stellen und gehen vorsichtig mit einem heißen Bügeleisen drüber. Das Holz nimmt einen Teil der Feuchtigkeit auf und die eingedrückte, kaputte Fläche tritt wieder ein Stück nach vorn.

Kerzenwachs
Zuerst heiß anföhnen, Substanz mit einem weichen Tuch aufnehmen und mit Essigwasser nachwischen.

Flecken auf Ledersofa
Am besten mit mildem Seifenwasser behandeln. Lappen damit befeuchten, die Stelle vorsichtig betupfen.

Polstermöbel
Ein Jungbrunnen für Polstermöbel ist Seifenwasser, das Sie mit einem Lappen auftupfen: Eine Rundum-Behandlung beseitigt Schmutz und frischt die Farben auf.

Rasierschaum ist ebenfalls ein prima Hausmittel gegen Schmutz auf Polstern. Aufsprühen, einwirken lassen, mit einem Tuch und Wasser abwischen.

Stumpf gewordenes Holz
Öl (z.B. Ballistol aus dem Baumarkt) macht stumpf gewordenes Holz wie neu. Zehn Minuten einwirken lassen, blank polieren.
Auch gut: Schwarztee. Einfach einen Beutel mit 100 Milliliter Wasser aufbrühen. Ein Tuch damit tränken und die Möbel bearbeiten.

Wasser und Saftflecken auf Holz
Zahnpasta wirkt Wunder. Nach dem Einwirken mit einem weichen Tuch abnehmen.

Kratzer auf Holzmöbeln
Eine geschälte und halbierte Haselnuss beseitigt unschöne Kratzer auf Holzmöbeln: Mit den Schnittstellen darüber fahren.

Für mattes und mattiertes Holz kann man im Handel Holzkitt in den passenden Tönen kaufen. Der Kitt wird mit einer erwärmten Spachtel in die Vertiefung gedrückt. Nachdem er gut abgetrocknet ist wird die überschüssige Menge mit einer weichen Bürste oder einem Tuch kräftig abgerieben und zugleich eingeebnet.

Lackierte Oberflächen
Ein satter Schuss Spiritus im Putzwasser lässt lackierte Oberflächen wunderbar glänzen. Optimal ist es, diese Prozedur einmal im Monat durchzuführen.

Holzmöbel vor Flecken bewahren
Nach dem Putzen bewahrt eine dünn aufgetragene Schicht aus Bienenwachs Ihre Holzmöbel vor Flecken.

Risse in Möbeln
Haben Ihre Möbel hässliche Risse und Sprünge? Um das zu beseitigen stellen Sie eine Plastikschüssel mit Sägespänen und Wasser unter das Möbelstück. Nach und nach muss etwas Wasser nachgefüllt werden und Sie werden sehen, die Risse und Sprünge verschwinden.

 


 

Saughaken

Saughaken

Wer kennt das nicht:
im Badezimmer gibt es zu wenig Haken für Handtücher oder Bademäntel. Löcher will man aber nicht bohren.
Idee(!!!) - Saugnäpfe mit Haken, die man auf die Fliesen presst. Leider aber fallen die meist recht schnell wieder ab - da hilft weder Spucke, noch fester pressen.

1.) Fliese säubern
2.) Unterseite des Saugnapfes säubern
3.) vorsichtig mit Haarspray einsprühen
4.) an die Fliese pressen
5.) Bademantel oder Handtuch aufhängen
6.) tief durchatmen und strahlen!!!

 


 

Kloschüssel

Kloschüssel stinkt

Wenn unangenehme Gerüche aus der Kloschüssel auch mit den üblichen chemischen Mitteln nicht verschwinden, sollte man den Siphon im hinteren Teil des Wasserschlosses reinigen. Da setzt sich nämlich der Dreck langfristig fest, und "verdampft" über die Wasserfläche. Aber - wie dahinkommen?

Ich habe mir dazu eine Klobürste mit Knick gebastelt: Klobürste kurz unterhalb des Griffes absägen, mit Fön ca. 30 Grad biegen, dann eine Stück Gartenschlauch aufstecken, mit Sand füllen (wegen der Stabilität), Stopfen drauf und losbürsten.

Ihr werdet staunen, was damit noch an Dreck abgeht. Zusätzlich noch über Nacht Spülmaschinenreiniger in den Siphon einfüllen und am nächsten Morgen nochmal bürsten. Riecht wie neu...

(Von Burschi, dem Bastler aus dem Internet)

 


 

Wasserkocher entkalken

Wasserkocher entkalken

Ich nehme mal an, dass in den meisten Haushalten Deutschlands Wasserkocher stehen. Sie sind auch vielfach ökonomischer, wenn man mal kurz Wasser braucht, als das Warmwasser aus dem Wasserhahn. Durchlauferhitzer mit 380 Volt schlagen da schon mal ganz schön zu und man muss das Wasser eh eine Weile laufen lassen, bis es in der Temperatur am Wasserhahn austritt, wie wir es gern hätten.

Nun wissen wir alle aus leidvoller Erfahrung, dass durch die verschiedenen Wasserqualitäten und Härtegrade unsere Wasserkocher irgendwann plötzlich eine andere Farbe annehmen und es länger dauert, bis sie das Wasser erhitzen. Das liegt daran, dass die Geräte mit der Zeit verkalken.

Was tun? Chemische Reinigungsmittel wollen wir nicht benutzen, also geht die Überlegung dahin, was Kalk entfernt. Eine absolut biologische Aktion wäre mit Zitrone. Allerdings brauchen wir da schon eine ganze Menge von. In Drogerien werden Essigreiniger angeboten, die damit werben, biologisch abbaubar zu sein. Allerdings rate ich von derartigen Produkten ab. Im Allgemeinen enthalten Essigreiniger Essigsäure, Natriumsalz-Lösung, Fettalkoholpolyethylenglycolethersulfat und Fettalkoholethoxylat.

Wollen wir so ein Mittel auf unseren verkalkten Wasserkocher loslassen? Nein! Alternativen gibt es ausser der Zitrone tatsächlich. Wenn wir uns im Haushalt umsehen, fällt unser Blick wohl auf Essigessenz, die wir verdünnt für Salate nutzen. Davon einen tüchtigen Spritzer in 1 Liter Wasser und aufkochen. Mit einem weichen Tuch und lauwarmem Wasser wischen wir den Innenraum aus.Dann spülen und noch 2-mal mit je 1 Liter Wasser ohne Zusatz aufkochen. Sollten noch Rückstände sein, die ganze Prozedur wiederholen.

Es ist keine Essigessenz und kein Essig im Haus, wir backen aber ab und an? Nachschauen, ob in der Küche noch Backpulver vorrätig ist. Wir nehmen ein Tütchen und geben es auf einen halben Liter Wasser. Nach dem Kochen das Ganze noch etwa eine Stunde stehen lassen. Das ganze Prozedere ansonsten wie mit dem Essig.

Oh nein, auch kein Backpulver im Haus! Aber Oma hat was für ihre dritten Zähne im Bad. 1 Tablette (es geht übrigens auch mit einer Aspirin) auf einen Liter Wasser auflösen und dann aufkochen. Rest wie oben.

Wenn wir alles erledigt haben, sollte unser Wasserkocher in neuem Glanz erstrahlen. Aber nicht vergessen, ihn auch von aussen zu putzen :)

 


 

Rasierklingen schärfen

Nicht nur Männer rasieren sich heute. Auch Frauen benutzen ausser dem Ladyshave auch Einmal-Rasierer der verschiedensten Marken, um sich beispielsweise die Beine glatt zu rasieren.

Marken-Rasierer von Gillette und Wilkinson kann man ohne Übertreibung teuer nennen. Da bietet es sich förmlich an, die Einwegrasiersysteme so zu bearbeiten, dass sie länger scharf sind. Rasiermesser hat man früher mit einem Lederriemen geschärft, die alten rechteckigen Wechselklingen von früher hat man auch versucht, mit den verschiedensten Geräten wieder scharf zu bekommen.

   

Bei den neuen Systemen liegen mehrere Klingen hintereinander. Diese Klingen sind aus hauchdünnem Spezialstahl. Bei einer Rasur entstehen verschiedene Eindellungen, die eine nachfolgende Rasur nicht mehr so perfekt werden lässt.

TIPP!

Unterarm unter fliessend kalt Wasser halten und dann mit dem Rasierer, Rasierkopf nach vorn gerichtet, den Unterarm herauf unter leichtem Druck schleifen. Das mehrere Male hintereinander machen. Die Eindellungen werden dadurch geglättet und die Klingen rasieren wie beim ersten Mal. Anschliessend kann man dann noch den Rasierkopf auf einen Magneten auflegen, der dafür sorgt, dass die Klingen gerade und dadurch scharf bleiben.

Das ist eine kostenlose Variante, die moderne Klingen lange scharf hält und einfach zu realisieren ist! Man hat mir erzählt, dass einige den Einwegrasierer so bis zu einem halben Jahr mit gutem Rasiererfolg benutzt haben!

cornelia warnke 1.05.2015

nach oben

Zur Startseite